Kinderbücher

Kinderbücher sind Teil des kindlichen Alltags. Sie machen Spaß, bringen die Familie zusammen und können sogar lehrreich sein.

Kinderbücher können die Empathie und das Einfühlungsvermögen von Kindern schulen, ihnen helfen zu lernen, mit Konflikten umzugehen und Kindern zeigen, wie die Welt ist oder sein kann.

Dass Kinder sich in den Büchern und Geschichten wiederfinden, ist dabei sehr wichtig. Teil der Welt zu sein, einen Platz in ihr zu finden und dabei anerkannt zu werden, ist zentral für die Identitätsbildung und das Selbstwertgefühl.

Auch zur Vermittlung von komplexen Inhalten können Kinderbücher dienen.

Bisher gibt es auf Deutsch folgende Kinderbücher, die die Thematik Inter* aufgreifen:


Jill ist anders

von Ursula Rosen
Ab 4 Jahre.

„Geschlechterrecht. Aufsätze zu Recht und Geschlecht – vom Tabu der Intersexualität zur Dritten Option“ von Konstanze Plett (2021). ISBN 978-3-8376-5539-1


PS: Es gibt Lieblingseis

von Luzie Loda
Ab 4 Jahre.

„Geschlechterrecht. Aufsätze zu Recht und Geschlecht – vom Tabu der Intersexualität zur Dritten Option“ von Konstanze Plett (2021). ISBN 978-3-8376-5539-1


Wer ist die Schnecke Sam?

von Maria Pawłowska und Jakub Szamałek, illustriert von Katarzyna Bogucka. Übersetzt aus dem Polnischen.
Ab 5 Jahre.

„Geschlechterrecht. Aufsätze zu Recht und Geschlecht – vom Tabu der Intersexualität zur Dritten Option“ von Konstanze Plett (2021). ISBN 978-3-8376-5539-1

Zu den beiden ersten Büchern gibt es zudem auch Arbeitsmaterial für Erzieher*innen und Lehrer*innen. Mehr dazu finden Sie hier.

Wenn Sie das Thema Akzeptanz und Vielfalt weiter fördern möchten, finden Sie in dieser Broschüre viele Anregungen für Kinderbücher.